29.04.2017 Verbandsliga Kiel Seahawks 2 @ Hanseatics

Verbandsligaauftakt entscheidet sich im Zusatzinning!!!

Die Hanseatics starten sehr konzentriert hinter Fabel der mit seinen abwechslungsreichem Pitching die Offensive der Kieler sehr kurz hält. So konnten die Kielen bis zum Ende von Inning 3 nur 2 Runs sammeln. Die Kieler hinter Starter Radomski, der etwas Warmlaufphase benötigt, verhelfen durch Errors den Hanseatics zu einer leichten Führung um einen Run.

Erst in Inning 4 gelingt den Seahawks ein Inning mit 3 Runs. Basehits und Walks ermöglichen diesen kurzen Zwischensprint. Nun kann Radomski dann dann auch die 0 verteidigen. Fehlerfreie Groundouts und ein Caught Stealing beenden die Offensive der Hamburger. In Inning 5 beenden die Hanseatics nach erfolgreichem Double Play die Kieler Angriffsbemühungen ohne einen Run hinnehmen zu müssen. Und nicht nur das, die Seahawks verhelfen den Hanseatics dank 4 Errors wieder zur 1 Run Führung.
Wie kams: Radomski verlässt nach 25 Battern den Mound und übergibt an den Nachwuchs Lagler. Der startet super mit Strikout, lässt sich dann aber für ein einfaches Play an 1 etwas zu viel Zeit, und so kommt es zu einer unnötigen Kollision des 1.Basemans und Batter an 1B, und der Ball trudelt auf dem Boden. Dann noch 2 Walks, 1B, 2B besetzt 2 Aus, Hanseatics führen mit einem Runs. Coach Senkara verliert das Vertrauen, handelt unmittelbar und bringt Schmidt für Lagler auf den Mound. Durch Infield Groundout kann das Inning dann beendet werden. Nun mussten die Kieler nochmal zurückkommen. Dies gelingt auch. Liebschwager verliert nach 31 Battern etwas an Präzision, und die Defense hilft Kiel mit 4 Erros zum 8 zu 6. Nun der Nachschlag der Hansetics.
Schmidt muss 2 Runs nach Walk und jeweils Bashits hinnehmen. So steht es Tie nach Inning 6. Inning 7 verläuft kurz und knackig. Kiel „Runlos durch Flyout und Double Play. Hansetics durch Infield Groundouts und Strike out. Also Zusatzinning: Nun verliert dieses bisher sehr spannende Spiel leider massiv an Unterhaltungswert. Die beiden Releif Pitcher (Paulsen, Hövenick) der Hanseatics verlieren die Kontrolle und so gelingen den Seahawks 9 Runs durch 7 Walks, 1 HP, 2 Basehits und 2 Erros. Mit dieser komfortablen Führung im Rücken bringt Schmidt nach 3 Hamburger Battern das Spiel für Kiel zu Ende.

1 2 3 4 5 6 7 8 R H E
Seahawks 0 1 1 3 0 3 0 9 17 13 7
Hanseatics 2 1 0 0 3 2 0 0 8 4 5

Spiel 2

Kiel kommt gegen Lampe gut zu recht. 4 Hits zaubern gleich 3 Runs aufs Scoreboard. Coach Senkara, selbst auf dem Mound, trumpft auf. 1, 2, 3 Inningwechsel. Inning 2 bleibt beidseitig in Pitcherhand jeweils 1,2,3 und Ende! Kiel kann nochmals 2 Runs nachlegen. Diese durch gut Hits von Thamm und Lagler.
Die Hanseatics kommen mit dem Kieler Pitching nicht zurecht. Lediglich Redlich gelingt ein Basehit in Inning 3. Im 4. Inning schlägt erneut Thamm wieder zu und kann von den insgesamt 3 Runs für Kiel 2 als RBI für sich verbuchen. Nun muss auch Senkara die ersten Hits hinnehmen und daraus resultieren dann 3 Runs für Hamburg.
In Inning 5 konnte Kiel aus 3 Errors der Hanseatics nur 1 Runs gescort werden, da Wurr sein Basehit übermotiviert stretchen wollte. Kiel bringt Lefty Lingg als Reliefer. Der findet perfekt in Spiel und liefert die 0 ab. Auf Hamburger Seite muss Lampe auch in Inning 6 weiter arbeiten, was zu einer grandiosen Offensive der Kieler führt. 6 Basehits in Folge muss er abgeben, bevor er das Halbinning mit einem Strikout benden kann.
Linng macht es nun noch spannend. Walk und zwei Basehits ergeben den ersten Run. Redlich will es noch wissen und überläuft auf Basehit Hövenick das 2 Base und wird dann im Rundown aus gemacht. Hövenick wird dann folgend auch bei dem Versuch das 3.Base zu stehlen von Radomski/Schmidt erfolgreich daran gehindert. Dann beendet Lingg das Spiel mit einem tiefen Spot zum Strikeout.
Alle Anwesenden sind froh das es gerade noch zur 10RunRule gereicht hat und nicht noch ein weiteres Inning gespielt werden muss.

1 2 3 4 5 6 R H E
Seahawks 3 0 2 3 1 6 15 11 0
Hanseatics 0 0 0 3 0 2 5 6 3

Für Kiel ein erfreulicher Saisonstart, der aber aufgezeigt hat wie viel Arbeit das Team noch vor sich hat. Es läuft defensiv vieles noch nicht routiniert genug ab. Aber umso erfreulicher, das es Offensiv bei vielen schon sehr erfolgversprechend ausschaut.

Martin